Monthly Archive: Oktober, 2011

Wenn Kreisklasse-Spieler den Bundesliga-Profis das Spiel vorschreiben wollen,…

…dann kommt zu 95% immer Scheiße raus! Davon kann jeder Behinderte ein Liedchen flöten, denn jeder will ihm vorschreiben, was das Beste für Ihn wäre. Und die meisten klugen Ratschläge kommen von Leuten, die zu dumm sind, um das Wort Rollstuhl zu buchstabieren, geschweige denn, dass sie ein Leben lang mit ihrem Arsch in einem Rolli Patz nehmen mussten. Aber jene unwissenden Fachleute wie Ärzte, Architekten, Psychologen, Krankenkassensachbearbeiter und sonstige Pseudo-Experten bestimmen mit Ihren Gutachten über unser Leben. Mit welchem...

Behinderte und Sexworker sitzen teilweise im selben Boot

Behinderte und Sexworker sitzen teilweise im selben Boot…   Trotz aller möglichen Grundrechte und Antidiskriminierungsgesetze werden Behinderte und Sexworker in Deutschland von der breiten Masse nicht wirklich oder gar nicht akzeptiert. Bei den Behinderten denkt jeder nur:“Die Krüppel kosten nur und bringen der Gesellschaft nix…“, und die Sexworker hält die breite Masse der Gesellschaft eh für den letzten Abschaum. Diese Meinungen werden nur kurz erschüttert, wenn die Behinderten bei Paralympics wieder mit einem Haufen Medaillen nach Hause kommen, oder wenn...

Integration von Behinderten? – LACHHAFT!!!!

Immer wieder zeigen sich irgendwelche Würdenträger auf Pressefotos mit breitem Grinsen im            Kreise von „Aktion Sorgenkind-Vorzeigebehinderten“ und lassen sich für angebliche Integrationserfolge feiern. Bei solch verlogenen Grinsfischen, die noch dazu von Tuten und Blasen keine Ahnung haben geschweige denn vom Leben eines Behinderten, könnte ich schlichtweg ins Essen kotzen!!! Eigentlich sind meine Rechte durch das Anti-Diskriminierungsgesetz geschützt, aber wie sieht es wirklich aus? Man sagt mir immer, ich soll meine Bankgeschäfte über Online-Banking machen, nur was mache ich, wenn...

Behinderte und Intimsphäre…

… sind in den meisten Fällen komplette Fremdwörter.   Wenn ich mal von meinem Tagesablauf ausgehe, dann fängt es schon morgens damit an, dass meine Eltern mir in den Rollstuhl und bei der Morgentoilette  helfen müssen. Rasieren, duschen, waschen, abtrocknen,  eincremen, anziehen. All das, was der „Normalo“ alleine und meistenteils hinter geschlossenen Türen macht, das findet bei mir im freien und mit der dazu notwendigen Kavellerie statt, und dabei ist es egal, ob das hochziehen der Hose ist, oder das Popo abwischen...

Zwickmühle

Zwickmühle Mit fortschreitendem Leben stellt sich mir immer mehr eine Frage: Was geschieht mit mir, wenn meine Eltern mir nicht mehr helfen können? Wie sichere ich meine Pflege, mein Leben? Eine  Ehefrau kann ich auf realem Wege wohl abschreiben, und da sich meine Schwester um ihre eigene kleine Tochter kümmern muss, verbietet sich der Gedanke schon von alleine, mich von Ihr pflegen zu lassen. Einen Pflegedienst kann heutzutage kein Mensch mehr bezahlen, und wenn dieser dann doch nötig werden sollte,...

Als Dankeschön der Lufthansa gab es den Stanleycup

Meinen praktischen Ausbildungsteil zum Bürokaufmann absolvierte ich bei der Lufthansa in Köln-Deutz. Darauf war ich schon einigermaßen Stolz, war ich doch nach Aussage der Ausbildungsleiterin der erste Schwerbehinderte, der In Köln angenommen wurde. Meine Leidenschaft für Eishockey war auch dort sehr schnell bekannt, denn immer wenn unter der Woche ein Heimspiel war, blieb ich länger, um von Köln-Deutz aus mit der Straßenbahn zur Lentstrasse zu fahren, dort wo die alte Eishalle stand.   Am Ende meiner Ausbildung bekam ich von...

Die Frage nach dem „Warum“…

Die Frage nach dem „WARUM“?   Immer wieder fragen mich Leute, warum ich mich so stark für das Thema „Behinderte, Sex und Rotlicht“ engagiere. Ich schreibe Blogs, Turne in Internetforen rum, führe eine Facebook-Gruppe, mache Interviews und Dokumentarfilme. Meine Eltern sind noch immer der Meinung:“Über Sex spricht man gar nicht, du kannst Dich genauso gut für behindertengerechte Einrichtungen engagieren.“ Stimmt, könnte ich, aber gerade Behinderte brauchen ein paar positive Ereignisse im Leben, wodurch sie Ihren Akku wieder aufladen können. Der...

Drei Stunden Freiheit in der Woche für die Seele…

Es ist schon ein anderes Gefühl an diesen Tagen. Ich stehe mit einem ganz anderen Gefühl morgens auf, und ich stehe den ganzen Tag unter Strom. Selbst meine Arbeitskollegen wissen mittlerweile sehr gut, dass sie mich an diesen Tagen anders anreden müssen, wie an anderen Tagen. Ich kann den Feierabend kaum erwarten  und die Spannung steigt. Der ganze Körper kribbelt und der Adrenalinpegel im Körper steigt ins unermässliche. Endlich Feierabend! Schnell nach Hause!!! Essen fassen und auf den Kumpel warten....

Bringschuld

Nur allzu oft höre ich Behinderte und ihre Angehörigen klagen:“Es gibt doch Integrationsgesetze und trotzdem werden Behinderte  in unserer Gesellschaft übergangen und integriert werden sie auch nicht.“ Diese Aussage stimmt zum Teil, aber leider auch nur zum Teil. Viele Gesetze und Hilfemöglichkeiten sind so kompliziert gehalten, das viele Behinderte  und Ihre Angehörigen gar nicht in der Lage sind, die darin schlummernden und verborgenen Hilfestellungen zu erkennen und zu nutzen. Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass der Gesetzgeber die gesetzlichen Richtlinien...

Behinderte haben teilweise selber schuld….

Behinderte und Ihr Umfeld sind Ihr Unglück teilweise selber schuld…   Immer wieder beschweren sich Behinderte und Ihr Umfeld über fehlende Akzeptanz und Möglichkeiten am Leben teilzunehmen. Ich stelle mir jedoch immer wieder die Frage:“Tun wir Behinderten selber genug dafür, um anerkannt zu werden?“ Neulich war ich mit einem Freund an einem Freitag im Cinedome in Köln, und das Kino ist nun wirklich rollstuhlgerecht: Da habe ich bei fast 5 Stunden Aufenthalt nur noch 2 weitere Leute mit Gehhilfe gesehen....

Zoom