Rolliman meets Colter Wall

Da ich ja „schon lange nicht mehr auf einem Konzert war“ 🙂 , bot sich jetzt die Möglichkeit, dass mit einem Konzert des kanadischen Countrysängers Colter Wall im Clubbahnhof Ehrenfeld nachzuholen.

Allerdings hatte ich mir von dem Konzert des Sängers aus der kanadischen Provinz Saskatchawan etwas mehr versprochen. Wall ist erst Mitte 20, spielt aber eigentlich dieses Classic-Country mit Stilguitar und wenig elektronischem Schnickschnack. Und seine Stimme ist ziemlich Lee Marvin mässig rauh, so als wären schon 2 – 3 Flaschen Whiskey mehr durch seinen Körper geflossen. Jedoch wollte der Funke an diesem Abend für mein Dafürhalten nicht so richtig überspringen. Er ratterte sein Programm irgendwie emotionslos von der Bühne runter, wobei man ihm allerdings musikalisch nicht viel vorwerfen konnte, das war alles handwerklich gut gemacht und ausgeführt. Aber wie gesagt, irgendwie klinisch kühl.

Es war auch etwas enttäuschend, dass er nach seinem Support von Belle Playing, eine kanadische Soulsängerin, nur noch gut 75 min. auf der Bühne stand. Auch da hatte ich mir ein etwas längeres Programm erwartet. Auch das nur eine Zugabe kam, ließ den Schluss zu, dass er an diesem Abend vielleicht nicht wirklich große Lust hatte, vor Publikum zu spielen. Daher denke ich nicht, dass es von meiner Seite aus zu einer großen Wiederholungsgefahr kommt, nochmal ein Konzert von ihm zu besuchen. Es kann sein, dass ich ihm jetzt unrecht tue und er wirklich nur einen schlechten Abend erwischt hat. Kann aber auch sein, dass der Fehler bei mir lag und ich einfach zu viel erwartet habe.

Blick auf die Bühne.
Mein Platz direkt an der Bühne. Guter Blick.

Abschließend möchte ich mich noch lobend über den Clubbahnhof Ehrenfeld bzw. das angrenzende „Yuca“ äußern. Die Clubs (direkt nebeneinander liegend in einem Gebäude) sind nicht nur behindertengerecht, sondern auch behindertenfreundlich. Das einzig kleinere Problem war vorher rund um den Bahnhof Ehrenfeld an einem frühen Sonntagabend einen Parkplatz zu finden, wo man mit Rollstuhl aus dem Auto ein- und aussteigen kann. Allerdings war hier das Personal super nett und ließ uns auf dem „Parkplatz“ der Künstler parken. Nicht asphaltiert, aber dafür gleich am Haus.

Aber ansonsten ist der Club ebenerdig erreichbar und eine Behindertentoilette befindet sich direkt neben der Bühne. Also man würde selbst bei einem Toilettengang keine Sekunde von dem Konzert verpassen. Von daher ist das Yuca für Rollstuhlfahrer durchaus eine Empfehlung wert, da auch das Personal vor Ort sehr hilfsbereit ist.

Zoom