Rolliman meets…. „The 4 of Us“ & „Madison Violet“

Last modified date

Wie seit Jahren üblich versuche ich mich an meinem Geburtstag immer irgendwie dünne zu machen, damit mir die buckelige Verwandtschaft nicht auf den Zünder gehen kann. Daher traf es sich jetzt sehr gut, dass ich in einem Countrymusik-Magazin einen Hinweis auf ein Konzert am 07.11.2017 in der Harmonie Bonn gefunden habe.

Das kanadische Singer-Songwriter-Duo Madison Violet gastierte im Rahmen ihrer Deutschlandtour in Bonn. Da ich das Duo bisher nicht gehört habe, suchte ich nach ein paar Aufnahmen im Internet und wurde recht schnell bei YouTube fündig.

Also musste mein Begleiter Frank wieder die Faust in der Tasche machen und mit mir zum Konzert dackeln. (Anmerkung Frank:“Die mache ich gerne, macht Riesengaudi, wir zwei auf Konzerten.“)

Den Beginn des Konzertes machte aber das nordirische Singer-Songwriter-Duo „The 4 Of Us“, die Brüder Declan und Brendan Murphy leben in Belfast und erzählen Geschichten aus ihrer Heimatstadt während dem nordirischen Bürgerkrieg. Das Elternhaus der Beiden stand in einem Wohnviertel über der Stadt und deswegen bekamen die Beiden als Kinder fast jede Explosion des Bombenterrors der IRA mit.

Wenn man bedenkt, dass wir hier von einer Zeit sprechen um 1970 rum, dann war der letzte Glaubenskrieg (irische Katholiken gegen englische Protestanten) noch gar nicht so lange her.

Die Beiden verstehen es aber, nur mit der Gitarre und der Base Drum und mit der irischen Musikleichtigkeit diese dramatischen Themen doch so umzusetzen, dass es trotzdem noch sehr unterhaltend ist. Während man bei einem Konzert in einem kleinen Rahmen, wie eben in der Harmonie Bonn, mit einigen Erklärungen zu den Musiktexten noch etwas Stimmung aufbauen kann, so wirken dieselben Lieder auf der CD fast schon irgendwie ,,desinfiziert und kühl“. Bei einem Live-Konzert sieht man fast schon das Haus, in dem die Beiden leben und wo unten in der Stadt die Bomben explodieren, vor seinem geistigen Auge.

Diese Beiden als Supportact zu ,,verheizen“ ist fast schon Frevel. Aber auf der anderen Seite kennt man sie hier in der Deutschland noch kaum, während sie in Irland schon eine feste Größe darstellen.

Nach einer Pause kam dann der sogenannte Mainact, das kanadische Singer-Songwriter-Duo Madison Violet auf die Bühne. Jetzt muss man dazu sagen, dass die beiden Damen nur noch durch einen weiteren Musiker an der Gitarre verstärkt wurden. Hier ein Link, unter dem man auch ein Video der Band sehen kann.

Als mir unbekannte Gruppe war ich dann doch überrascht, dass die beiden Country-und Folk allererster Güte ablieferten und das ganz ohne viel technischen Schnick Schnack. Diese Beiden sind aber auch typische Livemusiker, die ihr ganzes Leben mehr auf der Bühne stehen, wie in irgendwelchen Tonstudios. Man merkt ihnen einfach an, wie sehr sie Konzerte mögen und auch durch ihre Anmoderationen deuteten sie an, dass sie quasi schon auf der ganzen Welt gespielt haben. Vor ihrer Deutschlandtournee kamen sie gerade aus Australien, gehen von Deutschland weiter in die Schweiz, um das Jahr dann in ihrem Heimatland Kanada zu beenden.

Auch waren sie sich nicht zu schade, offen auf der Bühne damit zu kokettieren, wenn was nicht so läuft, wie geplant. Auch das finde ich sehr sympathisch, dass auch Vollprofis dabei noch lachen können, wenn ihnen irgendetwas in die Hose geht.

Bei dem Gesang der beiden Frauen fühlt man sich manchmal in die Zeit der Everly Brothers oder auch Simon & Garfunkel zurückversetzt. Beide Stimmen harmonieren sehr gut und auch dort ist wirklich noch die handgemachte Musik mit Gitarre, Mandoline und Base Drum das A und O.

Auch wurde auf der Bühne von der Entstehung manchen Liedes berichtet, in dem zum Beispiel auch ,,Vogelkacke zum Abfackeln von einem Hausboot“ beigetragen hat. Des Weiteren unternahmen beide Damen immer wieder den Versuch, irgendwelche Anmoderationen in Deutsch zu bringen und nachher kamen sie dann doch immer wieder auf Kraut, Schnitzel und Bier… J

Auch die anschließende Autogrammstunde mit allen vier Künstlern war ziemlich relaxed und leichtgängig. Man sah ihnen wirklich an, wie sehr sie die Atmosphäre genossen.

Zum Abschluss möchte ich nochmal dem Team der Harmonie Bonn ein großes Kompliment aussprechen, die es geschafft haben, mit ziemlich einfachen Mitteln eine für Rollstuhlfahrer sehr gut zu befahrene Location zu kreieren. Auch dass man direkt am Eingang auf die Behindertentoilette aufmerksam gemacht wurde, hat mir gezeigt, dass in der Harmonie Bonn die Begriffe ,,behindertengerecht“ und ,,behindertenfreundlich“ Hand in Hand gehen.

Dieser Abend war für mich in mehrerer Hinsicht ein sehr gelungener Geburtstagsabend und ich werde sowohl Madison Violet und The 4 Of Us weiterhin auf meinem Radar behalten und wenn möglich, wieder ein Konzert von ihnen besuchen. Das mich die Harmonie Bonn als Gast nochmal sehen wird, steht dabei außer Frage.

Impressionen von unserem Platz aus:

 

and here the english version of Rollimans concert review:

Rolliman meets „Madison Violet“ …

As usual for years, I always try to disappear during my birthday, so that my above all beloved family cannot annoy me. That’s why it turned out to be very good that I found a reference to a concert on November 7th 2017 at concert hall Harmonie in Bonn.

The Canadian singer-songwriter duo Madison Violet performed as part of their Germany tour in Bonn. Since I have not heard the duo so far, I searched for a few shots on the Internet and was quite fast on YouTube.

So my companion Frank had to make the best of things again, as he often plays my keeper, and go with me to the concert. (Re Frank: I like these concerts with Mario, we have always great fun.)

The Northern Irish singer-songwriter duo „The 4 Of Us“ started the concert. The brothers Declan and Brendan Murphy live in Belfast and tell stories from their hometown during the Northern Irish Civil War. The family home of the two was in a residential area above the city and therefore as children the two almost witnessed every explosion of bomb terror of the IRA.

Considering that we are talking about a time around 1970, the last religious war (Irish Catholics against English Protestants) was not that long ago.
However, the two understand, how to implement dramatic themes with such an ease by only using their guitar and base drum, that their stories nevertheless sound entertaining.

While at a concert in a small setting, the music and texts build up a special mood. If you then hear the same songs on CD, they almost sound somehow „disinfected and bit too cool“. During the live concert I could almost see the house where the two lived and where the bombs exploded in the city below.

It is almost sinful to waste these two guys only as opening act. But on the other hand, they are barely known here in Germany, while they are already a fixed size in Ireland.

After a break, the Canadian singer-songwriter duo Madison Violet came onto the stage. The two ladies were reinforced only by another musician with a guitar.

As a group unknown to me, I was surprised that the two presented country- and folk-music of the highest quality. These two are typical live musicians who have been more on stage than in any recording studios. They love concerts and have almost played everywhere around the world. Before their Germany tour, they just came from Australia. From Germany they will travel to Switzerland, and then finish the year in their home country Canada.

When something went wrong on stage, they did not care. I find it very likeable that even professionals can still laugh when something goes wrong.

The singing of the two women sometimes makes you feel like going back to the days of the Everly Brothers or Simon & Garfunkel. Both voices harmonize perfectly and there is the handmade music with guitar, mandolin and base drum the nuts and bolts, which emphasize the musical effect.

The two women also told the audience how „bird shit for the burn up of a houseboat“ helped to bring birth to a new song.
Furthermore, both ladies repeatedly tried to speak German during their songs and always ended with „Kraut, Schnitzel and Bier“… ☺

The subsequent autograph session with all four artists was pretty relaxed and easy. They really enjoyed the atmosphere.

Finally, I would like to express a great compliment to the team at the concert hall Harmonie Bonn, who managed to create a location. It is very easy for wheelchair users to access very easily. The fact that I had been made aware of the toilet for disabled persons right at the concert hall´s entrance, has shown me that Harmonie Bonn is a place, where persons with disabilities can move freely. The terms „handicapped accessible“ and „disabled friendly“ are applicable to this place.

This evening was a very successful birthday night for me in many ways and I will keep both, Madison Violet and The 4 Of Us, on my radar. And, if possible, will attend concerts of them again. I´m looking forward visiting Harmonie Bonn again.

Zoom